Loading
Fußball-WM: Deutschland müht sich gegen Spanien zum Sieg
SPIEGEL
Wed, 12 Jun 2019 18:51

Fußball-WM: Deutschland müht sich gegen Spanien zum Sieg

SPIEGEL
Wed, 12 Jun 2019 18:51

Die Abwehr wackelte, bei einer Entscheidung der Schiedsrichterin hatte das DFB-Team Glück - gewonnen hat es gegen Spanien dennoch.

Fußball-WM: Deutschland müht sich gegen Spanien zum Sieg
Damit steht Deutschland so gut wie sicher im Achtelfinale.















Sebastian Gollnow / DPA

Torjubel beim DFB-Team














Mittwoch, 12.06.2019  

19:51 Uhr




Deutschland hat mit großer Wahrscheinlichkeit das Achtelfinale der Fußball-WM erreicht. Die DFB-Frauen bezwangen Spanien 1:0 (1:0) und haben damit auch ihr zweites Vorrundenspiel gewonnen. Mit nun sechs Punkten können sie das Weiterkommen höchstens noch theoretisch verspielen. Dafür müssten in den anderen Gruppen aber gleich mehrere spezifische Ergebnisse zusammenkommen - bei der WM in Frankreich kommen neben Gruppensiegern und zweitplatzierten Teams auch die vier besten Gruppendritten weiter.




In Valenciennes erzielte bei teilweise strömendem Regen Sara Däbritz das Tor (42. Minute) - doch wie beim Auftakterfolg über China (1:0) tat sich das DFB-Team, das ohne seine verletzte Spielmacherin Dzsenifer Marozsán auskommen musste, schwerer als zuvor erwartet worden war. Gegen technisch starke und taktisch überlegene Spanierinnen kam Deutschland selten zu klaren Chancen und ließ diese dafür hinten zu.


Gerade zu Spielbeginn wackelte die DFB-Abwehr bedenklich. Nach einer verunglückten Abwehraktion von Marina Hegering schien Spaniens Nahikari frei aufs Tor zulaufen zu können, doch die herbeieilende Sara Doorsoun schaffte es, sie am Abschluss zu hindern (6.).
Wenig später kam Nahikari nach einem Traumpass von Jennifer Hermoso in eine ähnliche Situation, und diesmal kam es zum Schuss - auch, weil Torhüterin Almuth Schult auffällig lange zögerte, statt auf die Stürmerin zuzulaufen und so den Winkel zu verkürzen. Nahikaris Abschluss aber verunglückte, sie erwischte den Ball mit dem Außenreist nicht voll (14.). Als kurz darauf Silvia Meseguer das Tor verfehlte, ließ sich von einem aus deutscher Sicht glücklichen 0:0 sprechen (15.).



Zwar stabilisierte sich das DFB-Team danach, die Führung kurz vor der Pause überraschte dennoch, bis dahin hatten nur Giulia Gwinn (17.) und Svenja Huth (32.) nennenswerte Schüsse abgegeben, beide aus spitzem Winkel und eher harmlos. Dann schlug die Stunde von Sara Däbritz. Nach einem Kopfball von Alexandra Popp und einer Parade von Spaniens Torhüterin Sandra Paños reagierte die Mittelfeldspielerin so schnell, dass sie den Abpraller über die Linie drücken konnte - obwohl Verteidigerin Marta deutlich besser zum Ball positioniert war.
Mit der Führung ging das deutsche Spiel besser auf. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg brachte zudem die schnelle Klara Bühl, und fortan wirkte Deutschland gefährlich mit seinen Konteraktionen. Bühl selbst verpasste das mögliche 2:0 gleich zweimal (62., 87.).
Aber Deutschland hatte auch Glück. Nach einer Stunde tauchte Spaniens Lucía García frei an der Strafraumgrenze auf, Verena Schweers foulte sie - und sah dafür Gelb. Dabei wäre García eigentlich frei durchgewesen, eine Notbremse also, die Rot zur Folge hätte haben können. Der Videoassistent aber war offenbar nicht der Meinung, dass die Entscheidung, Gelb zu zeigen, eindeutig falsch war (62.).



Im dritten Vorrundenspiel trifft Deutschland am kommenden Montag (18 Uhr) auf Südafrika. Spanien bekommt es zeitgleich mit China zu tun.


Deutschland - Spanien 1:0 (1:0)1:0 Däbritz (42.)Deutschland: Schult - Hendrich (46. Bühl), Hegering, Doorsoun, Schweers- Gwinn, Goeßling (80. Leupolz), Däbritz, Oberdorf (64. Magull) - Huth, PoppSpanien: Paños - Marta, Paredes, María León, Corredera - Meseguer (66. Patri), Hermoso, Virginia - Mariona (59. García), Nahikari, Alexia (77. Aitana)Schiedsrichterin: Kateryna Monzul (Ukraine)Gelbe Karten: Schweers / -Zuschauer: 20.761