Loading
Liverpool im Achtelfinale der Champions League: Für Salah ist kein Winkel zu spitz
SPIEGEL
Tue, 10 Dec 2019 19:45

Liverpool im Achtelfinale der Champions League: Für Salah ist kein Winkel zu spitz

SPIEGEL
Tue, 10 Dec 2019 19:45

Salzburg hoffte auf die Sensation und spielte gegen den Titelverteidiger zeitweise stark - doch der FC Liverpool war stärker.

Liverpool im Achtelfinale der Champions League: Für Salah ist kein Winkel zu spitz
Napoli begleitet die Reds dank eines Hattricks von Arkadiusz Milik ins Achtelfinale.















John Sibley/ REUTERS

Liverpools Mohamed Salah trifft aus spitzem Winkel gegen Salzburg














Dienstag, 10.12.2019  

20:45 Uhr




RB Salzburg - FC Liverpool 0:2 (0:0)
Der FC Liverpool ist erneut ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Bei RB Salzburg gewann das Team von Trainer Jürgen Klopp 2:0 (0:0) und wird bei der Auslosung am kommenden Montag als Gruppensieger im Lostopf liegen. Die Tore erzielten der ehemalige Salzburger Naby Keita (57. Minute) und Mohamed Salah (58.). Der österreichische Meister wird im Frühjahr in der Europa League weiterspielen.




In der ersten Hälfte betrieb Salzburg einen hohen Laufaufwand, spielte das gewohnte Pressing und deckte so auch einige Schwächen in der Liverpooler Defensive auf. Die Torchancen von Hwang Hee-Chan (7.) und der von vielen Topklubs umworbene Erling Braut Håland (24.) waren durchaus hochwertig, wurden von den beiden Stürmern jedoch nicht gut ausgenutzt. Je länger das Spiel dauerte, desto besser kam der Titelverteidiger herein, die beste Gelegenheit vergab Salah freistehend (29.).












Kerstin Joensson/ AP

Erling Braut Håland ärgert sich über eine vergebene Torchance









Nach der Pause nutzten die Reds ihre Chancen besser. Sadio Mané, ebenfalls mal zwei Jahre im Salzburger Trikot, flankte von der linken Seite gefühlvoll auf Keita, der freistehend einköpfte. Und bereits im kommenden Angriff sorgte Salah 100 Sekunden später für die Entscheidung. Der Ägypter legte den Ball am herauseilenden Torhüter Cican Stankovic vorbei, der Winkel war extrem spitz und doch schaffte es der Torjäger mit einem Flachschuss zu treffen.


SSC Neapel - KRC Genk 4:0 (3:0)
Das Team des deutschen Trainers Hannes Wolf stand schon vor dem Spiel als Tabellenletzter ohne Chance auf das Weiterkommen fest. Wolf, seit Mitte November beim belgischen Meister im Amt, setzte auf den 17-jährigen Torhüter Maarten Vandevoordt, der als bisher jüngster Keeper in der Champions League in die Geschichte einging.


Das Spiel hätte für Vandevoordt nicht schlechter beginnen können. In der dritten Minute wurde er im eigenen Fünfmeterraum in den Spielaufbau einbezogen. Statt den Ball rauszuschlagen, ging das Talent ins Dribbling und verlor ihn dabei. Arkadiusz Milik war der Nutznießer und schoss ins leere Tor. Vandevoordts Missgeschick erinnerte an den bis dato jüngsten CL-Torhüter Mile Svilar. Der Belgier in Diensten von Benfica Lissabon debütierte 2017 als 18-Jähriger und verantwortete gegen Manchester United eine 0:1-Niederlage, weil er einen Freistoß von Marcus Rashford abfing und dann rückwärts ins eigene Tor lief.












Tiziana Fabi/ AFP

Maarten Vandevoordt (r.) kann dem Ball nach seinem Fehler nur noch hinterherschauen







Milik war es dann auch, der Neapel mit zwei weiteren Toren endgültig ins Achtelfinale schoss. Das Team von Trainer Carlo Ancelotti schaltete einmal schnell um, auf der rechten Seite wurde Giovanni di Lorenzo freigespielt und dessen Flanke schoss der Pole wuchtig ein (26.). Vandevoordt war unbeteiligt - anders als beim dritten Gegentor. Der Torhüter kam im Zweikampf gegen José Callejon etwas zu spät, traf Ball und Gegner und Schiedsrichter Cüneyt Cakir entschied auf Elfmeter. Milik verwandelte (38.) und kam zu seinem ersten Hattrick im Napoli-Trikot. In der zweiten Hälfte gab es einen weiteren Elfmeter für die Gastgeber, diesmal trat Dries Mertens an und verlud seinen jungen Landsmann mit einem Lupfer in die Tormitte (74.).