Loading
Greta Thunberg vor Vereinten Nationen: "Uns kann niemand stoppen"
WEB.DE
Sat, 21 Sep 2019 15:44

Greta Thunberg vor Vereinten Nationen: "Uns kann niemand stoppen"

WEB.DE
Sat, 21 Sep 2019 15:44

Aktualisiert am 21.

Greta Thunberg vor Vereinten Nationen: "Uns kann niemand stoppen"
September 2019, 16:44 Uhr

Greta Thunberg spricht in New York beim UN-Jugendklimagipfel. Sie betont, die Stärke der Bewegung und erarbeitet mit Aktivisten Maßnahmen für Staats- und Regierungschef.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg hat nach den weltweiten Klimaprotesten vor den Vereinten Nationen den Kampf gegen die Klimakrise beschworen. "Gestern sind Millionen Menschen rund um den Globus marschiert und haben wirkliche Klimamaßnahmen verlangt, vor allem junge Leute", sagte die 16-Jährige am Samstag beim UN-Jugendklimagipfel in New York. "Wir haben gezeigt, dass wir geeint sind und dass uns junge Leute niemand stoppen kann."

Offiziellen Angaben zufolge wurden bei dem Treffen, das dem Klimagipfel mit Staats- und Regierungschefs am Montag vorgeschaltet ist, etwa 700 Teilnehmer erwartet. Bei der Veranstaltung sollen die Jungdelegierten Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten.

Maßnahmen für Staats- und Regierungschef entwickelt

Die entwickelten Maßnahmen sollen den Staats- und Regierungschefs unterbreitet werden. Auch UN-Generalsekretär António Guterres war bei dem Jugendgipfel dabei - vor allem als Zuhörer.

Erst am Freitag hatte Thunberg vor Zehntausenden Menschen in New York gesprochen. An den weltweiten Klimaprotesten hatten Hunderttausende Menschen in Dutzenden Ländern teilgenommen. (dpa/sap)  © dpa
20.09.2019, USA, New York: Greta Thunberg, Umweltaktivistin aus Schweden, spricht bei einer Kundgebung beim Klimastreik zu den Demonstranten. Zusammen mit anderen Demonstranten folgt Thunberg dem Aufruf der von ihr gegründeten Bewegung Fridays for Future und will für mehr Klimaschutz kämpfen und damit die Streik- und Protestaufrufe in der ganzen Welt unterstützen. Foto: Robin Loznak/ZUMA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

© dpa