Loading
Live-Blog zu Halle: Innenminister Herrmann gibt AfD Mitschuld
WEB.DE
Thu, 10 Oct 2019 09:34

Live-Blog zu Halle: Innenminister Herrmann gibt AfD Mitschuld

WEB.DE
Thu, 10 Oct 2019 09:34

Aktualisiert am 10.

Live-Blog zu Halle: Innenminister Herrmann gibt AfD Mitschuld
Oktober 2019, 10:34 Uhr

Am Tag nach dem Angriff auf eine Synagoge in Halle an der Saale durch einen mutmaßlichen Rechtsextremisten sind noch immer viele Dinge ungeklärt. Inzwischen wurde die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Innenminister Seehofer wird am Nachmittag in der Stadt erwartet. Verfolgen Sie alle Entwicklungen bei uns im Live-Blog.

Zum Aktualisieren hier klicken

10:21 Uhr: Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde von Halle, Max Privorozki, hat nach dem Angriff auf die Synagoge fehlenden Polizeischutz beklagt. "Bei uns gibt es nie Polizeikontrollen", sagte er. Nicht einmal bei der Chanukka-Feier, dem Jüdischen Lichterfest, mit mehreren hundert Menschen gebe es Polizei, "obwohl ich bitte, dass sie kommen." Anders als beispielsweise in Berlin und München sei die Polizei nicht vor der Synagoge präsent.
10:13 Uhr: Die Wohnung des mutmaßlichen Täters Stephan B. in Benndorf bei Eisleben ist von der Polizei durchsucht worden. Dort soll er zusammen mit seiner Mutter gelebt haben. Bei der Durchsuchung wurden Beweismittel sichergestellt, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte. Der mutmaßliche Täter war zuvor offenbar nicht als Rechtsextremer aufgefallen. Geprüft werde, ob es Mittäter gegeben habe. Die Bundesanwaltschaft sieht die Tat rechtsextremistisch und antisemitisch motiviert - auch das Bekennervideo gehe eindeutig in diese Richtung. "Er hat geplant, Menschen zu töten", so ein Ermittler.

9:52 Uhr: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gibt der AfD eine Mitverantwortung an der Tat in Halle (Saale). "Das eine sind diese schrecklichen Gewalttäter, vor denen wir uns schützen müssen, das andere sind auch die geistigen Brandstifter, da sind in letzter Zeit auch einige Vertreter der AfD in unverschämter Weise aufgefallen", sagte der CSU-Politiker im Interview mit "Bayern 2". Namentlich nannte er den Thüringer AfD-Spitzenkandidaten: "Höcke ist einer der geistigen Brandstifter, wenn es darum geht, wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten. Darüber müssen wir jetzt die politische Auseinandersetzung konsequent führen."
Mögliches "Manifest" des Täters aufgetaucht

9:45 Uhr: Im 15 Kilometer von Halle (Saale) entfernten Landsberg ist ein dunkelgraues Auto abgeschleppt worden. Nach Informationen eines dpa-Reporters ist das Kennzeichen identisch mit dem des Fahrzeugs, hinter dem sich der Täter in Halle verschanzt hatte und Schüsse abgegeben hatte. Polizisten im Stadtteil Wiedersdorf machten keine Angaben dazu. Kurz nach dem Angriff war Wiedersdorf abgeriegelt worden. Auch dort waren Schüsse gefallen.

9:36 Uhr: Das in den sozialen Netzwerken hochgeladene Bekennervideo der Angriffe in Halle (Saale) ist nach Angaben der Streaming-Plattform Twitch von geschätzt 2.200 Menschen angesehen worden, bevor es dann nach 30 Minuten gelöscht wurde. Twitch teilte in der Nacht zu Donnerstag weiter via Twitter mit, dass das "entsetzliche Video" 35 Minuten auch live vom Konto-Eigentümer auf der Plattform gestreamt und in dieser Zeit von fünf Menschen gesehen worden sei. Der Account sei vor etwa zwei Monaten erstellt worden, zuvor sei nur einmal etwas veröffentlicht worden.
9:30 Uhr: Ein mögliches "Manifest" des Angreifers von Halle (Saale) ist offenbar im Internet aufgetaucht. Nach Angaben des US-Analyseunternehmens SITE Intelligence Group würden in dem PDF-Dokument Fotos von bei der Attacke verwendeten Waffen und Munition gezeigt. Auch werde auf den Livestream der Tat verwiesen. Ziel der Attacke war dem Dokument zufolge, so viele "Anti-Weiße" wie möglich zu töten, vorzugsweise Juden. Es wurde anscheinend am 1. Oktober angefertigt.

Ein mutmaßlicher Rechtsextremist hatte am Mittwoch nahe der Synagoge in Halle an der Saale einen Mann und eine Frau erschossen. Zudem versuchte er offenbar, in das jüdische Gotteshaus einzudringen. In dem Gebäude sollen sich am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur zu der Zeit 70 bis 80 Menschen befunden haben.

Der Angreifer filmte seine Tat und übertrug sie live im Internet. Der Tatverdächtige wurde später festgenommen. (jwo)

Mit Material von dpa und afp
Bildergalerie starten
Bei mehreren Schüssen in Halle in Sachsen-Anhalt sind zwei Menschen getötet worden - die Lage ist unübersichtlich, die Hintergründe noch unklar. Eine Chronologie der bisherigen Ereignisse.
Teaserbild: © Andreas Splett / ATV-Studio Halle / AFP