Loading
Gladbachs neue Offensivpower: Der Stürmer-Check bei den Fohlen
90MIN - DE
Mon, 22 Jul 2019 12:16

Gladbachs neue Offensivpower: Der Stürmer-Check bei den Fohlen

90MIN - DE
Mon, 22 Jul 2019 12:16

Mit der erwarteten Ankunft von Marcus Thuram dürfte die Offensive bei ​Borussia Mönchengladbach komplettiert werden.

Gladbachs neue Offensivpower: Der Stürmer-Check bei den Fohlen
Danach wird nur noch ein Spieler für die defensive linke Außenbahn wie das Zentrum gesucht. Zeit für uns also, die Stürmer der Borussia mal einem Check zu unterziehen und zu schauen, was von ihnen zu erwarten ist. 

Alassane Plea

Der Franzose erlebt seine zweite Saison am Niederrhein, nachdem er vor einem Jahr aus Nizza nach Gladbach gewechselt war. Ihm scheint der Trainerwechsel sichtlich gut zu tun. Denn nicht nur, dass er erneut treffsicher in der Vorbereitung ist, er zeigt sich auch enorm agil. Max Eberl sagte über Plea im Fachmagazin kicker: "Lasso wirkt sehr frisch, spritzig und engagiert, das umzusetzen, was der Trainer ihm an die Hand gibt."
Daher sind die Verantwortlichen davon überzeugt, dass der Stürmer in dieser Saison auch einen weiteren Schritt nach vorne machen wird, nachdem die Debütsaison zunächst sehr erfolgreich verlief, in der zweiten Saisonhälfte aber stockte. "Er hatte seine Abschlussqualitäten nie verloren. Wenn Alassane in der Nähe des Strafraums war, hat er meistens Tore oder Assists gemacht. Aber wenn in der Bundesliga ein Stürmer durch die Decke geht, sind die anderen Mannschaften natürlich irgendwann auch aufmerksam auf ihn und begleiten ihn ganz anders im Spiel. Das musste er in diesem Jahr lernen. Ich weiß, dass er uns mit seinen Qualitäten in seinem zweiten Jahr wieder helfen und wieder einen Schritt gehen wird", so Eberl weiter über Gladbachs Stürmer Nummer eins.
Breel Embolo

Es war ein langer Kampf, den der Sportdirektor mit dem ​FC Schalke 04 um den Schweizer Angreifer ausgefochten hatte, am Ende aber konnte Eberl zufrieden Vollzug melden. Embolo kam jedoch noch mit einer Verletzung im Gepäch in die Vitusstadt und musste daher seit seiner Ankunft kürzer treten. Zunächst gab es noch ein bisschen Reha, im Trainingslager konnte er dann endlich erste Einheiten mit der Mannschaft absolvieren, allerdings alles noch unter Vorbehalt. Denn die Angst vor einem Rückschlag bei der Verletzungshistorie des 22-Jährigen ist groß.
Daher will man größte Vorsicht walten lassen und alles vermeiden, was einer Überbelastung nahe kommt. Daher soll Embolo langsam und behutsam aufgebaut werden, damit man am Ende vollends auf seine Stärken zurückgreifen kann. Für den Saisonauftakt ist er wohl eher noch keine Alternative. Zudem sehen einige Medien ihn auch eher auf der Zehn als ganz vorne, da er so seine Stärken, die Wucht und Power ins Angriffsspiel zu bekommen, besser ausspielen könnte.
Marcus Thuram

Der junge Franzose soll am heutigen Montag oder aber morgen endlich final vorgestellt werden, wenn der Medizincheck zur Zufriedenheit aller absolviert ist. Thuram selbst ist ein große Talent, der seinen Weg nach und nach immer weiter ging und schließlich als Stammspieler bei EA Guingamp bislang endete. Wunderdinge sollten vom Talent aber nicht zu erwarten sein. Zwar kommt er auf 38 Länderspieleinsätze insgesamt für die Jugendteams Frankreichs, aber auch er wird noch Zeit brauchen, sich an das Spiel in der Bundesliga zu gewöhnen.
Helfen können dabei vor allem die vielen Landsmänner des selbstbewussten jungen Mannes, der über sich selbst sagt: "Wenn ich in ein Stadion komme, wo die Leute mich nicht mögen, motiviert mich das. Es spornt mich an, wenn die gegnerischen Fans mich beleidigen. Aufgrund meines Namens ist es normal, dass ich im Fokus stehe. Ich trage meinen Namen mit Stolz und spüre deswegen keinen Druck." Das Talent, sich sofort durchzusetzen und der neue Partner von Plea zu werden, hat er allemal. Aber er ist noch jung, daher sollte man ihm auch die Zeit geben und die Geduld haben, die es braucht.
Patrick Herrmann

Es war eine kleine Überraschung, als es vor wenigen Wochen hieß, dass der neue Trainer "Flaco" eher auf der Stürmerposition als im Mittelfeld sieht. Dabei konnte er in den Testspielen bereits überzeugen, auch wenn er viele Möglichkeiten liegen ließ. Allerdings warnte er bereits zu Beginn der Vorbereitung, dass es einige Jahre her ist, als er die Position des Stürmers zuletzt bekleidete und er daher ein wenig Zeit brauche, sich vollends angepasst zu haben. Doch auch so konnte Herrmann viele Pluspunkte sammeln und dürfte aktuell die besten Chancen haben, zum Saisonauftakt neben Plea gegen Schalke beginnen zu dürfen. Denn der gebürtige Saarländer bringt vieles von dem mit, was Marco Rose gerne sieht. Geschwindigkeit, Bissigkeit im Zweikampf, Torgefahr.
Raffael

Der Brasilianer ist ebenfalls eine Option für den Angriff, dürfte aber eher den Status eines Ergänzungsspielers haben. Denn Raffael kämpft im fortgeschrittenen Alter vor allem mit der Fitness. Seine spielerische Komponente darf aber keinesfalls unterbewertet werden. Auch sind seine Qualitäten im Dribbling und die damit verbundene Fähigkeit, Gegenspieler zu binden oder auf sich zu ziehen, nie zu verachten. Raffael kann aus wenig verdammt viel machen. Die erste Wahl aber dürften zunächst andere Akteure werden, auch wenn Raffael, vor allem in einer kräftezehrenden Hinrunde mit Dreifachbelastung, ein ganz wichtiger Akteur in der Mannschaft werden kann.
Lars Stindl

Der Kapitän erholt sich nach wie vor vom Bruch des Unterschenkels aus der abgelaufenen Saison. Wann und wo er genau einsteigen wird, ist bislang nicht übermittelt, dass seine Qualitäten jedoch ebenfalls im Angriff liegen, ist unbestritten. Welche Rolle Rose ihm genau zuteilen wird, muss man abwarten. Auch hier gilt zunächst die volle Konzentration auf die vollständige Genesung, vor Herbst dürfte es mit einer Rückkehr des Kapitäns wohl erst mal nichts werden.